Shave off seconds

KÖRPERRASUR: JA ODER NEIN?

Körperrasur beim Mann? Viele fühlen sich damit wohler – und das nicht nur aus optischen Gründen. Doch welche Gründe sprechen eigentlich neben der Ästhetik für das Rasieren von Brust, Rücken & Co.? Welche dagegen? Wir haben die wichtigsten Argumente für dich zusammengefasst, um dir die Entscheidung für oder gegen eine Körperrasur ein wenig zu erleichtern.

PRO

  1. Schweißgeruch
  2. Sonnenschutz
  3. Zeckenschutz
  4. Sport

RASIEREN SCHÜTZT VOR SCHWEIßGERUCH:

Achselhaare sind ein wunderbarer Nährboden für Bakterien. Unter dem schützenden Dach der Haare fühlen sie sich super wohl und kurbeln die Produktion von Schweißgeruch eifrig an! Denn schließlich ist es nicht der Schweiß an sich, der stinkt. Erst die Bakterien auf deiner Haut zersetzen den Schweiß und bilden dabei den unangenehmen Schweißgeruch. In rasierten Achseln bilden sich weniger Bakterien und damit weniger Geruch.

SONNENSCHUTZ WIRKT BESSER OHNE HAARE:

Kleine Schweiß- oder Wassertröpfchen bleiben häufig an den Körperhärchen haften und verhalten sich im Sonnenlicht wie eine Lupe. Sie verstärken die Strahlen, die Sonne brennt sich in die Haut. Doch damit nicht genug: Eine starke Körperbehaarung erschwert auch das Auftragen des Sonnenschutzmittels, das auf der Haut einen geschlossenen Film bilden soll. So brauchst du bei dichtem Bewuchs meistens mehr Sonnenschutzmittel und bist dennoch ungleichmäßiger geschützt.

RASIERTE HAUT HILFT GEGEN ZECKEN:

Zecken nisten sich am liebsten in behaarten Regionen ein. Je mehr Haare ihr Opfer hat, desto erfolgreicher verläuft der Angriff. Auf glattrasierter Haut hingegen finden sie deutlich schwerer Halt. Wenn du deine Arme und vor allem Beine rasierst, wirst du mit Zecken somit künftig weniger Probleme haben.

HAARLOS AUFS TREPPCHEN:

Für einige Sportarten wie zum Beispiel Boxen, Schwimmen oder Radfahren kann die Körperrasur zum echten Wettbewerbsvorteil werden. Der Grund: An haarloser, schweißnasser Haut rutschen Boxhandschuhe leichter ab. Schwimmer mit rasierten Beinen sind laut Sport-Foren 0,06 bis 0,07 Prozent schneller als ihre behaarten Kollegen.

CONTRA

  1. Funktion der Haare
  2. Schweiß
  3. Mikroverletzungen

HAARE HABEN EINE WICHTIGE FUNKTION:

Körperbehaarung fängt den Schweiß auf und lässt ihn schneller und einfacher verdunsten. Damit tragen die Haare direkt zur Regulierung deiner Körpertemperatur bei. Bestimmte Körperstellen wie zum Beispiel der Schambereich werden durch die Haare auch vor übermäßiger Reibung geschützt. Außerdem erhöhen Körperhaare die Sensibilität deiner Haut: Werden die Körperhaare an bestimmten erogenen Zonen berührt, verstärken sie den sogenannten taktilen Reiz und du nimmst die jeweilige Berührung intensiver wahr.

NACKTE ACHSELN SCHWITZEN MEHR:

Gegen den Schweißgeruch mag rasieren ja helfen, weniger Schweiß hast du in enthaarten Achselhöhlen aber noch lange nicht. Laut einer englischen Studie führt die komplette Entfernung der Achselhaare mit Laser sogar zu vermehrtem Schwitzen. Die Folge: Ohne Haare können die Schweißflecke sogar noch größer werden.

ERHÖHTES VERLETZUNGSRISIKO:

Mikroverletzungen der Haut und nachfolgende Entzündungen sind bei der Körperrasur nicht ungewöhnlich. Schließlich kann die Klinge nur allzu leicht die Haut aufkratzen und das öffnet Bakterien Tür und Tor. Dann drohen Infektionen. Wie bei der Rasur im Gesicht, können sich auch hier nach dem Rasieren Hautirritationen und unangenehme Pickelchen bilden – in besonders sensiblen Hautregionen wie zum Beispiel dem Schambereich geht das besonders schnell.